Über mich

Als Tochter eines Flugzeugbauers war mein Lebensweg eigentlich vorgezeichnet: Eine Lufthansa-Karriere sollte es werden. Wurde es auch. Doch schnell war klar, dass das nicht alles sein konnte, dass das Leben mehr zu bieten haben müsse, als Ersatzteile für Flugzeuge zu verkaufen.

Bald wurde jede freie Minute der Malerei gewidmet, verbunden mit Unterricht und Studien bei renommierten Vertretern der Hamburger Kunstszene. Erste Ausstellungen und Erfolge ließen nicht lange auf sich warten.

Im Sommer 1995 dann der nun unausweichliche nächste Schnitt: Von heute auf morgen gekündigt, das Konto geplündert, die Zelte in Hamburg abgebrochen und in Köln wieder aufgebaut - das Leben als freie Künstlerin begann. Der Entschluss, Interessierte im Malen zu unterrichten, gab dem unabhängigen künstlerischen Schaffen den nötigen finanziellen Unterbau.

Mit der Geburtsstunde des »atelier nigoh« Anfang 1999 dann weiterer Schnitt: Trotz der sicheren Basis mit mehr als 50 Malschülern am Rhein das Wagnis eines Neuanfangs in der Heimatstadt an der Elbe.